Jun 202017
 

In Rodenkirchen ist ein 16-jähriger Junge nach einem Badeunfall im Rhein vermisst. Sein 15-jähriger Freund war Augenzeuge und muss seelsorgerisch versorgt werden.

Am heutigen Montag, den 19.06.2017, ging um 17:15 Uhr ein Notruf bei der Feuerwehr ein. Gemeldet wurde ein Junge, der im Rhein gebadet hat und nun nicht mehr zu sehen ist.

Die Leitstelle alarmierte die Einsatzkräfte gemäß dem Einsatzstichwort „Person droht im Rhein zu ertrinken“. Daraufhin machten sich Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus der Luft, vom Wasser und vom Ufer aus auf die Suche nach dem vermissten Jungen. Auch Taucher und ein spezielles Suchgerät (Echolot), welches von einem Boot eingesetzt wird, kamen zum Einsatz. Die Suche wurde unterstützt durch zwei Feuerwehrboote und Hubschraubern von Feuerwehr und Polizei.

Der 15-jährige Freund musste von einem Seelsorger betreut werden. Dieser wurde durch einen Dolmetscher unterstützt, da der Junge nur französisch spricht.

Trotz der intensiven Bemühungen, musste die Suche nach 3 Stunden erfolglos abgebrochen werden.

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 67 Einsatzkräfte mit 14 Fahrzeugen von den Feuerwachen Innenstadt, Deutz und Rodenkirchen, von den Löschgruppen Fühlingen und Rodenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.