Mai 202018
 

Durch einen Heimrauchmelder aufmerksam gemacht, drang ein engagierter Hausmeister in eine Wohnung und rettete einem bewusstlosen Mann das Leben!

Heute Morgen um 06:17 wurde die Leistelle der Feuerwehr Köln von einer Bewohnerin eines Wohngebäudes mittlerer Höhe alarmiert. Wie die Melderin berichtete, sei aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss sehr deutlich ein akustisches Warnsignal, vermutlich eines Heimrauchmelders zu vernehmen.

Die zuerst am Einsatzort eintreffenden Kräfte bestätigten die Angaben der Anruferin und stellten überdies fest, dass die Wohnung noch leicht verraucht war.

Wie sich vor Ort zeigte, war der im Hause lebende Hausmeister wegen des ausgelösten Heimrauchmelders noch vor Eintreffen der Feuerwehr in die Wohnung eingedrungen und hatte dabei den bereits bewusstlosen Bewohner in der Wohnung vorgefunden und aus seiner Wohnung in Sicherheit gebracht.

Idealerweise konnte die Rettungskette durch die sich daran anschließende Erstversorgung durch den Rettungsdienstes ununterbrochen fortgeführt werden, so dass dem Betroffenen, insbesondere durch das beherzte Handeln des Hausmeisters, bestmöglich geholfen werden konnte.

Nach einer Behandlung durch den Notarzt wurde der Patient in das zuständige Notfallkrankenhaus transportiert.

Wie sich im weiteren Verlauf zeigte, war angebrannte Essen auf dem Herd die Ursache für die Verrauchung. Bis auf geringfügiges Ablöschen der Speisenreste sowie das Querlüften der Wohnung waren Maßnahmen des Brandschutzes nicht erforderlich.

Dieser Einsatz zeigt wieder einmal wie wichtig Rauchmelder sind. In diesem Fall haben der Rauchmelder und das rechtzeitige Eingreifen der Nachbarn dem Mann vermutlich das Leben gerettet.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 24 Einsatzkräften und 9 Fahrzeugen im Einsatz. Die Einheiten kamen von der Feuerwache Innenstadt. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.